Main Page Sitemap

Prostituierte und hiv





Fragen von Andreas Bock, der Bürgerkrieg dauerte 36 Jahre, erst 1996 endete er mit einem Friedensvertrag.
Der normale Protest vor Amtsgebäuden erschien uns sinnlos, weil er einfach ignoriert wird, oder mit der mano dura, der harten Hand, beantwortet.
Die Regierung tut nichts dagegen.
Unser Ziel ist eine stillgelegte Eisenbahnlinie, fünfzehn Gehminuten vom Stadtzentrum entfernt.Von den vielen Frauen, die hier in den letzten Jahren ermordet wurden, waren die meisten Prostituierte.Einzelpersonen verschwinden in Guatemala in der Masse der Problemfälle.Im Grunde steht dieser Ausschluss exemplarisch für die Realität des Landes.Eigentlich will sie nicht mit uns reden, doch nach einer Weile fangen Wilmas Augen an zu leuchten.Aber die Estrellas wurden schon nach dem ersten Spiel aus dem offiziellen Spielbetrieb der Futeca, dem Fußballverband für Amateurmannschaften, ausgeschlossen.Da geht plötzlich ein Ruck durch das Land, die Menschen messalina 1 kaiserin und hure auf den Straßen haben ein Lächeln im Gesicht, noch Tage danach.Was ist seitdem passiert?Estrellas und die Nervosität vor einem wichtigen Spiel.Wenn ich die Möglichkeit habe, schaue ich mir Spiele von Real Madrid und Barcelona im Fernsehen.
Als deren Eltern erfuhren, dass ihre Töchter gerade gegen Prostituierte spielen, forderten sie den Ausschluss unserer Mannschaft.
Die Begründung: Unsere Gegnerinnen würden sich durch Schweißübertragung mit HIV infizieren.
Wenn wir gewonnen haben, feiert jeder mit jedem.
Leider hat es letztendlich doch nicht gereicht.Hinter ihm steht in dicken Buchstaben: Hombres no se arreglan y mujeres no juegan el futbol!Männer schminken sich nicht und Frauen spielen keinen Fußball.In einem Team können wir viel stärker und selbstbewusster auftreten als allein.Eine von ihnen hat deshalb einen Fußballverein gegründet.Arme, sozial Schwache, Prostituierte, Ausländer und Indigene werden nur geduldet, solange sie nicht versuchen, am normalen gesellschaftlichen Leben teilzunehmen.Hier ist ein Sieg der Selección viel mehr als ein sportlicher Sieg.Und niemand tut etwas, auch nicht die Regierung.Alle in der Mannschaft sind große Fußballfans.Der Frieden hat Guatemala aber nicht zu einem normalen Land gemacht.

Wir trainierten sogar regelmäßig mit den Ehemännern anderer Sex-Arbeiterinnen.


[L_RANDNUM-10-999]
Sitemap